Ela und Sara - Sex in der Palliativpflege
trauerbegleitung, trauerbegleiter, trauer, trauerarbeit, hilfe bei trauer, verlust, wie trauert man richtig, tod der eltern, tod des vaters, tod der mutter, tod des partners, scheidung, trennung, herzschmerz, liebeskummer, coaching, coach, alexandra kossowski, trauerbegleitung, sterbebegleitung, hospiz, verlust verarbeiten, trauer verarbeiten, trauer meistern, fels in der brandung, licht am ende des tunnels, trauerhilfe, trauerspruch
17142
post-template-default,single,single-post,postid-17142,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-18.2.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Ela und Sara – Sex in der Palliativpflege

Ela und Sara – Sex in der Palliativpflege

Ich habe mit Ela und Sara gesprochen, die beiden sind Palliativkrankenschwestern und klären auf ihrem Instagram-Account darüber auf, wie der Alltag in der Palliativpflege so abläuft.
Neulich posteten sie etwas zu einer Fortbildung. Sex in der Palliativpflege.
Ich schrieb den beiden sofort, denn ich fand dieses Tabutheme hochspannend. Herausgekommen ist diese neue Episode des Todcast.

Wie ist der Stand zu dem Thema? Was macht man als junges Pärchen, wenn ein Partner sterben wird, und man sich nochmal körperliche Nähe wünscht? Geht das in einem Krankenhaus überhaupt? Ist der Wunsch dazu überhaupt da? Was, wenn jemand alleinstehend ist und sich auch nochmal körperliche Nähe wünscht?

Fragen über Fragen.

35 Minuten

Tags:
Alexandra
info@leid-und-freud.de