Coaching Archive - Leid und Freud
trauerbegleitung, trauerbegleiter, trauer, trauerarbeit, hilfe bei trauer, verlust, wie trauert man richtig, tod der eltern, tod des vaters, tod der mutter, tod des partners, scheidung, trennung, herzschmerz, liebeskummer, coaching, coach, alexandra kossowski, trauerbegleitung, sterbebegleitung, hospiz, verlust verarbeiten, trauer verarbeiten, trauer meistern, fels in der brandung, licht am ende des tunnels, trauerhilfe, trauerspruch
-1
archive,tag,tag-coaching,tag-83,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-19.2.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Coaching Tag

"Trauerbegleitung im Coaching" ist ein Gastbeitrag für www.psylife.de, einem Magazin für Coaches, psychologische Berater und Psychotherapeuten.   Es betrifft uns alle, aber kaum jemand möchte sich aktiv mit diesem Thema auseinandersetzen: Dem Tod. Einher gehen Abschied, Verlust, Sterben, Trauer und Krise. Unzählige Menschen beschäftigen sich erst Jahre nach dem Todesfall mit ihrer Trauer, entweder weil sie durch Depressionen, Burn-out o.ä. dazu „gezwungen“ werden oder weil einfach vorher „kein Raum“ dafür da war. Erst letztens sagte eine ältere Dame zu mir „Das Kind soll doch fröhlich sein!“ Das Kind hatte seine Mutter verloren, ihre Tochter. Ich bin der Meinung: Nein, das Kind darf traurig sein. Gerade auch ältere Geschwister gehen oft in die Verantwortung für jüngere Geschwister oder sogar für den überlebenden Elternteil und erhalten nie die Möglichkeit selbst offen zu trauern. Trauerbegleitung kann hier auch im Coaching sinnvolle Arbeit leisten. Sheryl Sandberg sagte „Es ist ok, dass es nicht ok ist“. Ich habe diesen Satz...

Wir alle kennen das: To do Listen. Dinge, die wir erledigen müssen. Von einkaufen bis hin zu neuen Vorsätzen für 2018. Hast Du schon Ziele für das neue Jahr festgelegt? Aber warum erreichen wir diese Ziele oft nicht oder werfen den guten Vorsatz schon nach 3 Wochen über Bord? Weil wir uns nicht klar machen wie wir uns fühlen wollen. Nicht to do, sondern to be! Wie willst Du sein? Wie willst Du leben? Wie willst Du Dich dabei fühlen? Überlege einmal: Was ist Dein ideales Leben? Wie soll das Haus aussehen, das Du bauen willst? Welchen Sport würdest Du gerne betreiben und warum? Wie geht es Dir, wenn Du das was Du vor hast gerade machst? Wie fühlst Du Dich, wenn Du den ersten Meilenstein erreicht hast? Ich möchte in 2018 selbstständig sein. Ich möchte flexibel arbeiten können, wann und wo es mir passt, an Themen, die mir wichtig sind. Und wichtig ist mir anderen Menschen in schwierigen...